Tofukuji

By | February 25, 2014

Auf den Spuren des Zen:

Ein Hallo aus Kyoto an euch alle da draußen!

Lasst uns heute einen kurzen Abstecher zum Tofukuji Zen-Tempel machen, welcher nur eine Bahnstation vom Hauptbahnhof entfernt ist. Und ja, natürlich gibt es dort auch einen Zen-Garten ;-) Gespannt? Ja dann mal los :yahoo:

Das Sanmon Tor

Das Sanmon Tor

Vom Bahnhof Tofukuji ist es nur ein kurzer Fußmarsch, bis man schon den Tempel erreicht. Der Weg ist, wie von Kyoto gewohnt, ausgeschildert, sodass sich kein Tourist verlaufen muss :P Das Erste, was einem auffallen wird, ist die Größe: Sowohl die Haupthalle als auch das Eingangstor, welches nicht mehr als solches benutzt wird, beeindrucken durch ihre schieren Ausmaße. Während die Halle mit ihrem Baujahr von 1934 relativ neu ist, stammt das Tor von 22 Metern Höhe aus dem Jahre 1425 und soll sogar das älteste seiner Art sein. Mit den Honganji Tempeln nördlich vom Bahnhof kann Tofukuji allerdings nicht mithalten…Auch ein seltenes Toilettenhaus der Zen-Mönche kann zumindest von Außen besichtigt werden. Yeah! In Reihen angeordnete Löcher im Boden, die jahrelang die Exkremente von mehreren Hundert Mönchen aufgefangen haben! Immerhin sind alle bisher genannten Gebäude ohne jegliche Gebühr einsehbar =)

Ein Teil des Zen-Gartens

Ein Teil des Zen-Gartens

Aber es gibt auch kostenpflichtige Gebäude: Das Wohnhaus des Hohepriesters inklusive Garten, eine hölzerne Brücke, die ein Tal von Bäumen überspannt und zu guter Letzt das Mausoleum des ersten höchsten Priesters. Ich habe mir nur das Wohnhaus des Hohepriesters angesehen, weil ich vor allem Interesse am Zen-Garten hatte. Die Brücke ist im Winter nur von kahlen Bäumen umgeben, warum also Geld dafür bezahlen? Und das Mausoleum…Kommt vielleicht ein anderes Mal :good: Für alle drei müsste man außerdem zusammen fast 10€ bezahlen! Aber kommen wir zum Zen-Garten: In geometrische Formen geharkter Kies, Moos, Steine, Büsche, kleine Bäume…So wie man sich einen Zen-Garten eben vorstellt, sieht er am Ende auch aus. Ich schreibe jetzt nicht, dass es mir nicht gefallen hätte oder dass der Preis nicht gerechtfertigt ist. Ich hatte mir es nur etwas…schöner vorgestellt. Vermutlich bin ich einfach durch die bereits besichtigten Gärten dermaßen geprägt, dass mich nicht ganz so prächtige Anlagen nicht mehr beeindrucken xD

Die im Winter recht trostlose Brücke

Die im Winter recht trostlose Brücke

Immerhin blühte ein Baum an einem Weg, der zu einem Friedhof führt. Und auch eine scheue Tempelkatze traute sich zumindest kurz vor die Kamera. Ihr müsst wissen, dass Japan ein wahres Katzenland ist! Hunde gelten als unrein und dürfen deswegen in den meisten Fällen nicht das Innere des Hauses betreten. Dagegen halten die Menschen für jede Katze inne =) Jedenfalls war mein Besuch des Tofukuji nicht ganz so, wie ich mir das vorgestellt hätte. Lag vermutlich an der Jahreszeit…Die Brücke wäre bestimmt mit ein wenig mehr Grün einen zweiten Blick wert gewesen. Besonders im Herbst soll einem ein Farbenspektakel der Extraklasse geboten werden, aber da werde ich schon wieder im trauten Deutschland sein…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Danke fürs Lesen! Es kann eben nicht jeder Tempel beeindrucken :bye:

Euer
Tobii~

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *