おわった

By | January 21, 2014

Endlich nicht mehr arbeiten!

Ich bin zurück!

Nach einer viel zu langen Funkstille wird es jetzt endlich wieder mehr zu lesen geben. Ich weiß, ich weiß…Beim letzten Eintrag habe ich das selbe verkündet, aber dieses mal ist alles anders :P Wieso? Weil ich in einer Woche Gifu verlasse und mich dann für sieben Tage in ein Hotel in Nagoya einquartiere. Dementsprechend wäre es doch perfekt, rechtzeitig die Einträge abzuarbeiten, die mit Gifu zu tun haben. Somit kann ich mich später ganz auf Nagoya konzentrieren, was unbedingt sein muss. Ich werde nämlich jeden Tag etwas unternehmen und da wäre eine mittelgroße Anstauung an Themen nicht von Vorteil…

Heute möchte ich mit meiner Tätigkeit als Möhrenschäler in gewisser Weise abrechnen :rge: Ich habe meinem Job zwar schon einen Eintrag gewidmet, aber wie das eben so ist :unsure: Also: Ich habe ganze zwei Monate lang in diesem Betrieb gearbeitet, von denen ein Monat parallel zur Schule und einer ohne Schule war. Trotzdem hatte ich weiterhin halbtags gearbeitet, was selbst in den Ferien überhaupt kein Problem darstellte. Das halte ich nicht unbedingt selbstverständlich, weil es vor allem im Dezember viel zu tun gab. So hieß es dann 6 Tage die Woche um 6 Uhr aufstehen, um dann erst einmal 15 Minuten Frühsport auf dem Fahrrad zu machen. Anschließend wurde wochentags 4 und samstags 7 Stunden lang Möhren geschält. Am Anfang hieß es wirklich ausschließlich Möhrenschälen, aber mit der Zeit wurde ich auch zu einer Art Kistenstapler, der eben den Nachschub per LKW mit zu entladen half. Und da jeden Tag mindestens eine neue Ladung Gemüse in Kühlraum & Co. verstaut werden wollte, war meine Tätigkeit nicht mehr ganz so eintönig, wenn auch etwas anstrengender. Mein Motto lautete dann: “Jede Abwechslung ist besser als gar keine!”. Gearbeitet wurde ja in einer (umfunktionierten?) Halle, was gerade im Winter zu herrlichen Temperaturen führte. In der Regel waren es morgens immer so 4°C, auch gerne darunter. Es gab zwar Klimaanlagen, aber wenn die eine japanische Kollegin diese ausschaltet, stellt man dieses selbstverständlich nicht in Frage. Außerdem fand das Möhrenschälen in einem vom Hauptraum getrennten Bereich statt, sodass wir dort überhaupt gar nichts von den zwei riesigen Klimaanlagen dort spürten. Um das ganze noch zu steigern bestand ja Gummistiefelplicht, mit denen man dann in sprichwörtlich eiskaltem Wasser stehen durfte. Da helfen auch keine zwei Paar Socken…Die japanischen Damen behalfen sich mit Einweg-Wärmepads, die man hier in jedem Konbini kaufen kann, und einfach unter die Füße geklebt wurde. Ich griff warum auch immer nicht auf dieses Hilfsmittel zurück.

Ich habe das Möhrenschälen an den Nagel gehängt

Ich habe das Möhrenschälen an den Nagel gehängt

Der Monat parallel zur Schule war in Ordnung, der ohne Schule war…ein ständiger Kampf mit der Kälte und gegen den inneren Schweinehund :scratch: Einerseits war ich schon irgendwie froh etwas zu tun zu haben, aber unter diesen Bedingungen macht das einfach keinen Spaß. So war es wohl kein Wunder, dass nachmittags weder ein Eintrag geschrieben noch Japanisch gelernt bzw. wiederholt wurde. Meine Laune litt einfach sehr unter diesem Alltag :cry: Mit den Worten eines Anime-Charakters habe ich dennoch zwei Monate durchgehalten! 全体に負けない [zentai ni makenai]! Ich werde niemals aufgeben (hoffentlich sind die Schriftzeichen richtig…)! Pro Wochentag habe ich alleine übrigens so 100kg Möhren geschafft, was dann zu viert dementsprechend zu mindestens 400kg hochskalieren müsste. Vielleicht übertreibe ich auch…Wer weiß.

Das musste einfach mal gesagt werden. Ich bin nicht auf Mitleid aus, weil ich definitiv stolz auf mich selbst bin, dass ich das geschafft habe. Ich denke auch, dass so ein Job bei höheren Temperaturen sehr viel angenehmer ist. Dann schwitzt man halt beim Stapeln der Gemüsekisten! Von mir aus auch ein wenig mehr…Hauptsache nie wieder in meinem Leben so dünn angezogen bei solch niedrigen Temperaturen arbeiten.

Danke fürs Zuhören. War ja nicht ganz so informativ, sondern eher eine Herzensangelegenheit, wie man so schön zu sagen pflegt.

Euer
Tobii :bye:

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *