Als Ausländer in Japan Teil 2

By | December 25, 2013

Deutsches in Japan:

Ja hallo mal wieder!

Mit diesem Eintrag bin ich zu der “Als Ausländer in Japan”-Serie zurückgekehrt, weil es dazu einfach immer etwas zu schreiben gibt. Heute beschäftige ich mich damit, was man so für in Deutschland produzierte Güter in Japan entdecken kann. Es sind mehr, als ich erwartet hatte!

Am häufigsten sieht man Autos deutschen Fabrikates. Von Audi, BMW, Mercedes, VW bis hin zu Porsche sind sie alle auf japanischen Straßen zu sehen. Nur Opel hat auf dem hiesigen Markt nicht Fuß gefasst; ich habe erst einen einzigen gesehen. Unsere Autos sind hier in Japan relativ beliebt, würde ich sagen. Natürlich stammt der Großteil der im Straßenbild anzutreffenden PKWs aus Japan, denn es ist einfach Fakt, dass sie am liebsten ein Produkt aus dem eigenen Land erwerben. Oder habt ihr bei Media-Markt schon einen Laptop von NEC gesehen? Vielleicht ein Smartphone von SoftBank? NTT Docomo eventuell? Dachte ich mir. Seltsamerweise scheint das nicht (mehr) in Sachen Smartphone zu gelten…Das iPhone ist ein echter Verkaufsschlager. Aber ich schweife ab :wacko: Es heißt also schon etwas, wenn man seine Produkte in Japan gut verkaufen kann. Und ich übertreibe vielleicht, aber unter den ausländischen Automarken sind die deutschen am verbreitetsten. Zum Beispiel machte unser einer Lehrer der deutschen Autobaukunst auch mal ein Kompliment. Oder falls man mal von einem Japaner angesprochen wird und man dann sagt, man komme aus Deutschland, folgt anschließend ziemlich oft eine Aufzählung von Automarken :good:

Nach den Autos gibt es wirklich nur noch sehr vereinzelt deutsche Exporte auf japanischem Boden zu finden. Vermutlich gerade deswegen freue ich mich jedes mal, wenn ich etwas entdeckt habe :yahoo: Aber erinnert ihr euch noch an den Ausflug zur längsten Stahlachterbahn der Welt? Ist noch gar nicht so lange her :P Direkt neben dem Park war was? Genau! Ein Outlet-Center. Dort hatte ich einen Laden von Zwilling gefunden. Man kann hier also deutsche Haushaltswaren kaufen wie z.B. Pfannen, Kochtöpfe, Messer und was es da eben noch so an Dingen gibt. Das Ganze bestimmt zu einem höheren Preis als die japanische Konkurrenz. Zugegebenermaßen war ich nicht in dem Laden, weil ich jetzt nicht so den Bedarf nach einer supertollen Bratpfanne hatte :patrick: Laut Wikipedia hatte Zwilling einen japanischen Konkurrenten aufgekauft, was vielleicht den Laden erklärt?

Auch noch relativ zahlreich anzutreffen sind Produkte von Nivea und Knorr. Die findet man sogar des Öfteren im Konbini!

Zu guter Letzt fallen mir noch ein paar Lebensmittel ein. Kinderschokolade? Fehlanzeige :cry: Wie stehts mit Goldbären von HaRiBo? Volltreffer! Im Kaufhaus direkt neben dem Bahnhof habe ich einmal Goldbären und auch Colaflaschen entdeckt. Erstere sogar in deutschsprachiger Verpackung :wow: Gekauft habe ich sie nicht, weil ich mich lieber durch die japanischen Süßigkeiten durchprobiere, welche natürlich nur einen Bruchteil kosten. Ansonsten ist mir noch Salz in Erinnerung geblieben, wobei es selbstverständlich auch japanisches Salz gibt. Die genaue Marke ist mir entfallen, aber es war so eine charakteristische Pappverpackung mit einer blauen Raute auf der Vorderseite – inklusive deutscher Schrift!

Das waren also ein paar Zeilen über die deutschen Exporte, auf die ich in Japan bisher gestoßen bin. Sicherlich werde ich da noch mehr finden, wir sind ja schließlich nicht umsonst Exportweltmeister xD

Bis demnächst dann!
Tobii~

PS: Teil 1 findet ihr hier ;-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *