Gifu und dann?

By | November 4, 2013

Ein Ausblick:

Hallo vom anderen Ende der Welt!

Wie ihr sicher wisst, besuche ich hier in Gifu eine Sprachschule. Mein Japanisch ist eben nicht so besonders gut :unsure: Die Möglichkeit zu Arbeiten werde ich noch nutzen; bisher ist in der Richtung nichts unternommen worden. Aber wie man schon gelesen hat, gibt es hier nicht allzu viel zu sehen. Ich hatte so oder so nicht vor, meine ganzen 11 Monate in Gifu zu verbringen. Also raus damit! Was kommt nach Gifu?

Ersteinmal habe ich vor, noch einen Monat an die drei Monate hier anzuhängen. Nicht, weil es hier so schön ist, sondern um die Winterferien und die Neujahrstage in Ruhe verbringen zu können B-) Um die Zeit dürfte es nämlich in Hotels und Herbergen voll werden; das gilt insbesondere für die Touristenhochburgen, welche genau meine Ziele sind. Dann verdiene ich eben noch ein paar Yen durch Arbeiten, anstatt irgendeinem Stress ausgesetzt zu sein!

Somit reden wir dann über Ende Januar/ Anfang Februar 2014: Per Zug wird es so oder so nach Nagoya gehen, weil man aus der Viertgrößten Stadt Japans überall hinkommt. Mittlerweile kann ich mir vorstellen, dort eine Woche oder so zu verbringen. Von Gifu aus ist zwar nicht weit, aber nicht wirklich billig. 830 Yen (=6,40€) für die Hinfahrt ohne U-Bahn/ Bus in Nagoya sind meiner Meinung nach zu viel, um dort öfters hinzufahren…Anfangs hielt ich Nagoya ähnlich wie Gifu für eine moderne Stadt ohne historische Sehenswürdigkeiten, aber dennoch gibt es dort einige Museen und Orte zu besuchen. Einen riesigen CD-Laden direkt am Bahnhof, ein relativ großes Schloss und ein Eisenbahnmuseum, um nur einige Beispiele zu nennen.

Anschließend plane ich nach Kyoto zu reisen :heart: Die ehemalige Kaiserstadt wartet mit einer historischen Altstadt sowie einer großen Anzahl an Tempeln/ Schreinen auf. Dazu ist sie wirklich nicht weit entfernt. Dort würde ich gerne mehrere Monate bleiben und auch ein wenig Arbeiten, wenn ich etwas finde. Genauso finde ich hoffentlich einen Platz in einem Sharehouse, also einer Art offenen WG aus in der Regel ausländischen Bewohnern. Außerdem ist Nara nur einen Katzensprung entfernt, wo u.a. eine der berühmtesten Buddha-Statuen auf mich wartet. Ich rechne mit 3-4 Monaten Aufenthalt.

Nach Kyoto bin ich bisher nicht ganz schlüssig, wo es hingehen soll. Einmal würde mich noch Hiroshima reizen, einfach um eine der zwei jemals von einer Atombombe getroffenen Städte gesehen zu haben. Wann hat man schon diese Chance? Daneben zieht es mich auch in den Norden Japans, wo es weniger Städte und mehr Natur geben soll. Eine Zugfahrt vom südlichen Ende der Hauptinsel bis ganz an die nördliche Spitze halte ich allerdings für etwas verschwenderisch…Ganz klar ist jedoch, dass es im Sommer nach Kamakura geht, welches in annehmbarer Reichweite zu Tokyo und Yokohama liegt. Dort kommt auf keinen Fall Langeweile auf =) Außerdem findet man da einen weiteren berühmten Buddha. 2-3 Monate sollte man da locker rumkriegen.

Eine Karte mit den eingezeichneten Plänen (ein Klick öffnet eine größere Version)

Eine Karte mit den eingezeichneten Plänen (ein Klick öffnet eine größere Version)

Was dann zwischen Kyoto und Tokyo kommt, muss ich also noch für mich entscheiden. Klar ist, dass es gaaanz am Ende (ich will gar nicht darüber nachdenken  :negative: ) wieder nach Nagoya gehen muss. Wo man mit dem Flieger gelandet ist, muss man schließlich auch wieder starten!

Ich möchte betonen, dass das wirklich nur ein Plan ist und vor allem meine Wünsche erfüllen würde. Ob es am Ende so wird, wie ich es denke, steht in den Sternen. Aber das ist gerade das Aufregende an Work & Travel! Die Freiheit das zu tun, was man möchte :yahoo:

MFG
Tobi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *