Kiel – Hamburg

By | September 5, 2013

Eine unerwartete Reise:

Hallo Leute!

Heute möchte ich euch einmal meinen kleinen Ausflug zum Japanischen Generalkonsulat in Hamburg beschreiben. Erstmal war das Wetter, das mich morgens begrüßte, einsame Spitze! Richtig schöner Regen, wie er in Schleswig-Holstein ja nur total selten anzutreffen ist. Aber beschweren tut man sich natürlich nicht…Es war nur interessant, dass es genau dann geregnet hat; die Tage davor waren allesamt trocken gewesen. Zumindest machte ich mir dann schon ein wenig Sorgen um die ganzen Unterlagen in meinem Rucksack, aber so extrem war es zum Glück dann doch nicht :)

Als nächstes der nette Fahrkartenautomat der Bahn, der mir 20€ Rückgeld in 2€-Münzen ausspuckte. Ich hab mich auf dem Bahnhof wie im Casino gefühlt, so sehr hat das geklimpert :yahoo: Außerdem sollte es – wieder – GENAU ab dem 2. September eine Baustelle auf der Strecke geben, die man angeblich nur per Bus umfahren kann, welcher zwischen 30 und 40 Minuten unterwegs ist. Suuupeeer! Da bin ich natürlich so früh wie möglich gefahren und auch aufgestanden, denn ab 12:00 ist im Konsulat Mittagspause. Und natürlich war von der Baustelle bis auf ein ganzer Fuhrpark von Fahrzeugen noch nicht viel zu sehen…Dementsprechend fuhr der Zug auch ganz normal durch. Das hat man davon, wenn man sich zu sehr auf die Medien verlässt, wie?  :unsure:

So kam ich dann also nach den üblichen 1:20 h in Hamburg an, wo es genauso wie in Kiel regnete; nur mit dem Unterschied, dass es dort ein ganz feiner Regen war, welchen ich überhaupt nicht mag…Vor allem als Brillenträger…Wie dem auch sei: Das Japanische Generalkonsulat  befindet sich direkt gegenüber vom Rathaus, welches man vom Hauptbahnhof aus trotz der vorhandenen U-Bahn-Verbindung auch total gut zu Fuß erreichen kann. Das  Konsulat nimmt eine ganze Etage im so ziemlich einzigen Bürohaus ein. Ansonsten findet man nur Boutiquen und andere Geschäfte. Was aber an der Lage irgendwie lustig ist, ist dass im selben Gebäude die “Bank of China” ist. Wer es nicht weiß: Japan und China haben etwa so eine Beziehung wie sie zwischen Deutschland und Frankreich bis 1945 war. Wenn man dann den 4. Stock erreicht hat, wird einem von einer Art Türsteherin die Tür geöffnet. Ich frage mich, ob derartige Sicherheitsvorkehrungen für Botschaften üblich sind…Im Falle der USA kann ich mir das sehr gut vorstellen, aber auch Japan? Vor allem nur eine Außenstelle? Die Abwicklung ging dann sehr schnell, weil ich schon alle Unterlagen ausgefüllt mit mir dabei hatte. Man sollte unbedingt darauf achten, den Versicherungsnachweis und den vorzuzeigenden Kontoauszug im Original dabei zu haben! Man will einfach sichergehen, dass die Kopien korrekt sind; die Originale darf man wieder mit nach Hause nehmen. Falls man keine so lange Anreise wie ich hat, kann man das Pech haben, dass man ein zweites mal kommen muss. Die konsularische Arbeit verrichten dabei “waschechte” Japaner; überall hängen japanische Poster, die Damen hatten auch Regenschirme im Gang liegen, die definitiv typisch kawaii waren. So konnte ich auch flüssiges japanisch hören, was immer eine schöne Sache ist. An diese Stelle passt vielleicht meine Mutter, deren zweites Zuhause Italien ist. Ich alleine war da mit diesem Jahr gezählt 10 mal und sie dann mindestens dreimal so oft. Sie sagt immer, dass italienisch wie Musik in ihren Ohren ist. Bei mir ist es statt italienisch japanisch. Ich wurde dann noch nach meiner E-Mail-Adresse gefragt, um mir Bescheid zu geben, wann das Visum abholbereit ist. Dann darf ich ein weiteres mal nach Hamburg…Aber schlimm war es nicht; es war nur nicht ganz so, wie ich es erwartet hatte. Deswegen auch das “Der Hobbit”-Zitat (guter Film übrigens).

Nach dem Konsulat ging es übrigens noch zu Saturn, wo ich eigentlich eine neue Tastatur kaufen wollte. Leider wurde ich von der mageren Auswahl schwer enttäuscht :-( , weshalb ich es in der Filmabteilung versuchte. Nach ein wenig Suchen stoß ich dann auf ein ganzes Regal gefüllt mit Anime und anderen Filmen aus Japan. Dort überraschte mich Saturn dann schon ein wenig: Inuyasha, Rurouni Kenshin, AngelBeats, GuiltyCrown, Dragonball und noch mehr. Wow :wow: , dachte ich dann nur, und entschied mich am Ende für zwei Ghibli-BluRays. Welche genau und was das Studio Ghibli überhaupt ist, werde ich noch in einem eigenen Post erläutern. Anders geht es nicht, weil es darüber recht viel zu schreiben gibt  ;-)

Danke fürs Lesen und bis dann!

Euer Tobiii~

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *