Die Basics Teil 2

By | November 4, 2013

Für Work & Travel in Japan:

Die Basics für Work & Travel in Japan

Lang lang ists her, aber der Vollständigkeit halber folgt nun endlich der 2. Teil. Nachdem ich also im 1. Teil (klick) den Vorgang für das Visum erklärt habe, komme ich nun auf den Flug und auf die Unterkunft zu sprechen.

Für die Flugbuchung ist es das wichtigste, dass man möglichst früh bucht. Desto später man sich für einen Flug entscheidet, umso höher wird der Preis. Die Spanne kann von etwa 700€ bis 1500€ reichen. Ansonsten gibt es nicht allzu viel zu beachten. Ich würde zumindest schon eine bekanntere Airline wählen und keine, deren Namen man noch nie gehört hat. Das muss natürlich nicht heißen, dass man bei einer unbekannten Fluggesellschaft schlecht aufgehoben ist…Mir ging es einfach darum, in guten Händen zu sein :) Je nach Airline steigt man dann in einem anderen Land um. Mit British Airways in London, mit Finnair in Helsinki oder mit der Lufthansa in Frankfurt. So lässt sich theoretisch noch ein kleiner Stadtaufenthalt realisieren, indem man zwischen den beiden Flügen ein großes Zeitfenster ansetzt. Je nach Flug landet man übrigens auch an einem anderen Flughafen in Japan. So kann es sein, dass man in Tokio einreist, aber dann ganz nach Fukuoka oder Nagoya muss. Das gilt auch für den umgekehrten Fall. Zu guter Letzt gelten verschiedene Gepäckauflagen: Manchmal 20kg, manchmal 25kg und manchmal muss man ein zweites Gepäckstück noch extra bezahlen. Da gilt es sich im Vorfeld gut zu informieren und viel zu vergleichen, falls man den Gang zum Reisebüro scheut und lieber im Internet einen Flug buchen möchte.

Ich war übrigens faul und habe das zum Sprachreisenveranstalter dazugehörige Reisebüro mit der Wahl eines Fluges beauftragt ;-) Dafür war dieser für Japan relativ günstig und hat mich so nah wie möglich an Gifu herangebracht. Zwar musste ich ein zweites Gepäckstück bezahlen, aber es war ja auch meine Entscheidung, zwei Koffer statt einem mitzunehmen.

Wenn man sowohl das Visum als auch die Flugtickets in den Händen hält, fehlt nur noch eine Sache: Die Unterkunft. Nach dem typischen Work & Travel Schema würde man für 1-2 Wochen ein Hotel oder Hostel buchen und sich vor Ort z.B. einen Platz in einem Sharehouse suchen. Dabei hilft einerseits das Internet, aber auch Reiseführer listen oftmals Unterkünfte auf. Man kann sich auch für Homestay entscheiden, der Unterbringung in einer japanischen Familie. So erhält man die Chance, einen authentischen Blick in den Alltag zu werfen und man hat eben eine Familie, die sich um einen kümmert. Das ist leider nicht umsonst und am Ende teurer als die Unterbringung in einem Dormitory oder einem Sharehouse. Aus diesem Grund ist das auch für mich ausgeschlossen gewesen. Ich hatte sogar mal gehört, dass jemand, der in Japan Homestay gemacht hat, nicht einmal alleine das Haus verlassen durfte…Das wäre für mich ein Albtraum! Ich bin übrigens in einem Dormitory untergebracht; direkt an der Schule mit allem, was man so braucht, und das für einen geringen Preis. Jeder muss aber für sich entscheiden, was er/ sie möchte. Billig oder teuer? Ganz alleine, WG oder gar eine japanische Familie? Mehr als die Möglichkeiten zu nennen kann ich nicht tun :)

So haben wir also das Ende erreicht: Eintrittskarte, Transport und Unterkunft für das Wunderland Japan. Natürlich gibt es total viele Kombinationen…Mit Studentvisa einreisen und 2 Jahre Japanisch lernen. Danach per Working Holiday Visa das Land unsicher machen. Oder ein (halbes) Jahr in Japan und dann weiter nach Australien. Der Fantasie sind nur kapitalistische Grenzen gesetzt :P

MFG
Tobii

PS: Ja, ich arbeite mal ein wenig meine älteren Ideen ab. Hoffe, das ist in Ordnung :yahoo:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *