Bei Chihiro, Totoro, Kiki und Co.

By | July 12, 2014

Ghibli Museum:

Moin ihr!

Über das Studio Ghibli habe ich ja schon einen Eintrag verfasst ;-) Hier in Tokio findet sich dann nämlich das Ghibli Museum, welches teilweise vom Meister Miyazaki höchstpersönlich designt wurde. Ich war da und das waren meine Eindrücke!

Das größte Hindernis, um überhaupt erst das Museum besuchen zu können, stellt die Eintrittskarte dar. Anstatt das Ticket wie üblich direkt am Museum zu erstehen, muss man es Wochen vorher in einer bestimmten Konbini-Kette oder über Reisebüros kaufen. Ersteres geht natürlich nur direkt in Japan und die Karten sind verdammt schnell weg. Ich habe mein Ticket genau einen Monat vor dem eigentlichen Besuch geholt :horror: Dabei ist der Automat vollkommen auf Japanisch, weshalb es mir ohne Hilfe gar nicht erst möglich war, den Kauf abzuschließen. Dementsprechend exklusiv kommt einem der Besuch im Ghibli Museum dann vor :P

P7108639

Gelegen ist das Museum dann passend zu den fantasievollen Werken direkt neben einem schönen Park in einer ruhigen Gegend Tokios. Es liegt zwar mehr oder weniger auf meiner Ecke, doch braucht man schon ein Weilchen, bis man da ist. Vom nächstgelegenen Bahnhof aus verkehrt immerhin ein Bus, der aber trotzdem 10 Minuten benötigt. Dafür fand ich den Bus schon total cool: Kleineres Modell ganz in Gelb, mit Motiven aus den vielen Werken verziert und im Inneren statt Werbung Titelbilder aller Filme :heart: Man wird dabei ziemlich direkt vor das Museum gekarrt.

Der Roboter aus "Das Schloss im Himmel"

Der Roboter aus “Das Schloss im Himmel”

Am Museum erwartete mich zuerst eine längere Schlange, die aber schnell abgewickelt wurde. Sowieso der erste Blick auf dieses einzigartige Gebäude, das den Idealen Miyazakis entsprechend sehr viel Grün aufweist…Auch der originalgroße Roboter aus “Das Schloss im Himmel” auf dem Dach…Einfach nur wow :wow: Innen ist Fotografieren strengstens verboten, sodass es nur Bilder von Außen gibt. Auf jeden Fall wird einem auf drei Stockwerken viel geboten: Ein Bereich über Animationen an sich, ein Kino, wo exklusive Kurzfilme gezeigt werden, eine Art Arbeitszimmer des Meisters inklusive Anekdoten zu vielen Filmen, ein überfüllter Museumsshop, ein Café und natürlich der Roboter auf dem Dach. Meine Highlights waren auf jeden Fall das Arbeitszimmer und der Kurzfilm, der typisch Ghibli war. Im Gebäude finden sich selbstverständlich total viele Elemente, die an den ein oder anderen Film erinnern. Z.B. finden sich Fenster wie aus Kirchen mit den Protagonisten der Filme :yahoo: Insgesamt muss ich jedoch sagen, dass ich mir das Museum schon ein wenig größer vorgestellt habe…Ohne Imbiss im Café war ich nur eine gute Stunde da, obwohl ich im Prinzip einen Monat auf diesen Tag gewartet habe. Ich sage nicht, dass es schlecht war, aber vermutlich waren meine Erwartungen einfach zu hoch angesetzt :unsure: ?

P7108646

Zumindest machte ich nach dem Museum noch einen Abstecher zum Inokashira Park, der vor allem für seinen Teich und die vielen Kirschen berühmt ist. War nicht besonders viel los & mir sind ein paar gute Fotos geglückt. Anschließend habe ich noch ein paar Dinge erledigt sowie eine Portion Curry genossen, bevor es wieder zurück nach Hause ging :)

Das war nochmal ein ganz netter Tag, der mich in eine ruhige Gegend geführt hat. Als Ghibli Fan ist ein Besuch im Ghibli Museum fast schon eine Pilgerreise und ich bin sehr stolz darauf, dort gewesen zu sein B-) Danke fürs Lesen und bis zum nächsten Eintrag!

Gez.
Tobii~

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *