Himmlisches Finale

By | July 9, 2014

Mitakesan:

Ja hallo schon wieder!

In Japan rückt einer der stärksten Taifune seit Jahren an, doch am letzten guten Tag war ich nochmal los. Einen längeren Ausflug als den zum Berg Mitake werde ich in den verbleibenden Tagen nicht unternehmen, sodass ich von meinem grünen Finale rede. Apropos: Deutschland hat es endlich wieder in ein WM-Finale geschafft! Auch das geht nicht an mir vorbei :P Aber auf zum Mitakesan, meint ihr nicht auch?

Von Tokio aus ist es zum Mitakesan eine kleine Weltreise; so lange war ich hier noch nie unterwegs. Ich muss allerdings sagen, dass es sich ebenfalls noch nie so gut angefühlt hat, raus aus der Stadt zu kommen :heart: Eine direkt Verbindung gibt es schon mal nicht…Da muss man schon zwei bis drei mal umsteigen, bis man am Mitakesan ist. Zuerst, weil es schneller war, per U-Bahn zum Bahnhof Shinjuku, dann eine Bahnlinie ganz bis zur Endstation Richtung Norden und zum Schluss auf eine kleinere Linie umgestiegen, die einen noch weiter weg von Tokio führt. Nur die Hinfahrt kostet dann schon gute 7€, wobei man auch an die 2 Stunden im Zug sitzt. Recht schnell lässt man dabei übrigens die Hochhäuser zurück und sieht nur noch kleinere Einfamilienhäuser. Dazu kaum was los unter der Woche; selbst unter Touristen scheint Mitakesan eher ein Geheimtipp zu sein. Auf jeden Fall waren die ersten Atemzüge der frischen Luft in Mitake mit das Beste, was ich während meiner Zeit in Tokio erlebt habe. Vielleicht habe ich mich auch einfach nur gefreut, dass die Zugfahrt geschafft war. Mitake ist dabei ein kleines Nest am Fuße des gleichnamigen Berges, das nur über einen einzigen Konbini verfügt. Am Bahnhof gab es nicht einmal einen Automaten zum Angleichen des Fahrpreises, sondern musste dieses von einem Bahnangestellten erledigt werden. Willkommen im Nirgendwo xD

Die Seilbahn

Die Seilbahn

Anders als beim Takaosan liegt der Bahnhof etwas weiter vom Mitakesan entfernt, weshalb noch eine 10-minütige Busfahrt für 2€ oben drauf kommt. Die Straße zur Bodenstation der Seilbahn wird sogar so schmal, dass eine Fahrbahnmarkierung in der Mitte fehlt. Das fand ich schon abenteuerlich, doch habe ich noch ganz andere Dinge erlebt :kawaii: Nach der Busfahrt folgte also noch eine Fahrt per Seilbahn, die zusammen weitere 7€ beansprucht. Dafür ist man gleich auf etwas mehr als 900m und kann auf dem Gipfel die verschiedenen Wanderwege erkunden. Der Mitakesan ist übrigens etwas mehr als 1000m hoch ;-) Damit ist er der bisher höchste Berg, auf dem ich in Japan war!

P7088448

Blick Richtung Tokio

Auf dem Mitakesan angekommen, galt es zuerst den Blick zum hinter Wolken versteckten Tokio zu genießen. An klaren Tagen sollte man ziemlich gut Shinjuku und auch den Tokyo Skytree ausmachen können. Nach einer kurzen Stärkung machte ich mich dann auf den Weg zum sogenannten Visitor Center, wo man eine Karte mit den Wegen erhält; am Bahnhof und an der Seilbahn gab es jedoch auch ein Prospekt mit einer solchen Karte. Man kam dann an einer Art Tempel vorbei, der mal eben ein sehr überwuchertes Reetdach, was ich so noch nicht gesehen habe. Drum herum finden sich übrigens Wohnhäuser und kleinere Hotels, in denen man übernachten kann. Das Visitor Center war dann eher eine Enttäuschung, aber die Karte ist ein gutes Souvenir :yahoo:

Musashi Mitake Schrein

Musashi Mitake Schrein

Als nächstes habe ich den Musashi Mitake Schrein aufgesucht, der 20-30 Minuten von der Bergstation der Seilbahn entfernt ist. Direkt vor dem Torii des Schreins kommt man durch so eine Touri-Gasse, in der man Souvenirs erstehen oder sogar essen kann. Da so wenig los war und die Gebäude nicht mehr ganz so in Schuss waren, erinnerte mich das irgendwie an einen vergessenen Ferienort, der früher mal sehr beliebt war, doch jetzt seinen Glanz verloren hat. Interessante Atmosphäre, die mich nach Ende der Klettertour irgendwie traurig gemacht hat. Mitakesan ist so toll, warum kommt kaum noch jemand her? :-( Vielleicht sieht es an Wochenenden und/ oder Feiertagen besser aus…Für den Schrein muss man einige Treppen überwinden, was bei so 26°C nicht ohne Schweiß möglich ist :P Der Aufstieg ist nett in Szene gesetzt, doch der Schrein selbst hat mir nicht ganz so gefallen. Nicht schlimm, denn ich bin ja nicht wegen dem Schrein sondern aufgrund der Natur so weit rausgefahren!

P7088505

Erst jetzt begann mein kleines Abenteuer im Grünen, das mich am Ende zum sogenannten Steingarten führte. Dieser ist recht weit entfernt, doch geht der Weg durch den Wald vor allem bergab, sodass der Rückweg anstrengender als der Hinweg ausfällt. Mehr oder weniger in der Mitte zwischen Seilbahnstation und Steingarten kommt man an einem Wasserfall vorbei, den ich nicht ausgelassen habe. Für den muss man vom Weg abkommen, wobei am Schild nur etwas von 5 Minuten stand…Der Pfad wird allerdings recht steil, führt teilweise nur über Wurzeln und auch steile Treppen darf man überwinden. Der Boden war dazu recht feucht, was das Ganze nicht ganz ungefährlich machte. Ich hatte auf jeden Fall so viel Spaß wie noch nie in der japanischen Natur :wow: Am Wasserfall ist dann kaum etwas abgesperrt, sodass man im Prinzip auch eine Dusche nehmen kann xD Sah auf jeden Fall sehr schön aus und da unten hatte sich außer mir keine Menschenseele hingetraut. Der Weg nach oben war Dank der Treppen einfach nur herrlich schwitzig :P Das war das Erste, was diesen Tag zum Highlight machte.

Im Steingarten

Im Steingarten

Das nächste Highlight war der Steingarten, der sich echt kinderleicht erreichen lässt: So gut wie gar keine steilen Abschnitte und von Treppen ganz zu schweigen :) Ich war übrigens richtig genial :patrick: An sich war alles ausgeschildert, doch führte direkt vor dem Steingarten ein Schild nach oben und da stand auch irgendetwas von eben diesem…So bin ich einen richtig kleinen Pfad hoch gespurtet, nur um festzustellen, dass ein Schild da oben wieder nach unten verweist xD Mit anderen Worten war ich schon im Steingarten! Da hätte ich mir ein Schild gewünscht, wo etwas wie “Willkommen im Steingarten” gestanden hätte. Oder ich hätte einen Blick auf die Karte(n) werfen können…Wie dem auch sei: Der Steingarten ist im Prinzip ein Fluss, der von einem Pfad geflankt wird. Man überquert den kleinen Bach aber auch recht oft. Auf ein paar hundert Metern liegt eben alles voll mit kleinen bis riesigen Felsen, die alle mit Moos bewachsen sind. Vor allem die eine Stelle, die an dem größten Felsen vorbeiführt, ist einfach total cool. Anfangs dachte ich übrigens, dass ich es nicht zum Steingarten schaffe, weil auf den Schildern etwas von 2 Stunden stand…Nun weiß ich, dass damit Hin- und Rückweg gemeint sein müssen. Wäre damit nämlich nur eine Strecke gemeint, hätte ich es nicht geschafft. Die letzte Seilbahn geht schließlich um 18:30 Uhr, wobei man schon dann nicht mehr per Bus zum Bahnhof zurück kommen kann…Der Steingarten war auf jeden Fall einer der schönsten Orte, die ich auf japanischen Bergen gefunden habe :heart:

Wald statt Hochhäuser!

Wald statt Hochhäuser!

Für den Rückweg brauchte ich dann ein wenig mehr Puste, weil es eben wieder bergauf ging. Irgendwie hatte ich mich ziemlich beeilt, weswegen ich weit unter 60 Minuten gebraucht habe :P In einem Souvenirladen vorm Schrein noch eine kleine Pinnadel erstanden und am Ende noch ein wenig die Aussicht von der Seilbahnstation genossen, bevor es wieder runter ging. Oben wurden mir sogar ein paar Sonnenstrahlen und ein bisschen Blau am Himmel gegönnt! Ganz am Ende noch ein paar Bilder von der Brücke in Mitake geschossen und dann stieg ich zur Dämmerung schon wieder in den Zug zurück nach Tokio ein.

Das war also mein Trip zum Mitakesan, der mir nicht mehr aus dem Kopf gehen wird. Wieder ein Highlight mehr :kawaii: Hat sich meiner Meinung nach mehr als gelohnt, gerade wenn man sich mal die aktuelle Wetterlage ansieht. So viel ist in Japan während Juni & Juli nicht mit Sonne, was für mich natürlich doppelt schade ist…Doch lässt sich eben nur das Beste daraus machen, indem man solche Ausflüge unternimmt. Danke fürs Lesen! Das war mein letzter Berg und einen längeren Ausflug wird es ebenso wenig geben. Eine unglaublich wundervolle Zeit neigt sich dem Ende zu, doch werden es Tage wie dieser sein, die mir für immer im Gedächtnis bleiben werden. Wann auch immer es als nächstes nach Japan gehen wird, ich werde alles daran setzen, weitere Tage wie den auf Mitakesan zu erleben.

Euer Japanverrückter,
Tobii~

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *